DSC05996_klein

173_Tolle Typen

Hat mich doch heute nicht prompt die Bauwerkskunst für meine flapsige Formulierungsweise im Artikel über die Alex Fraser Bridge nachhaltig gerügt! Damals war ich so begeistert von der gewaltigen Hängekonstruktion, die mich aus Vancouver herausgeführt hat, dass ich im Übereifer doch tatsächlich die Fachwerke schlecht gemacht habe. Später ist mir das aufgefallen und ich habe ernsthaft überlegt, ob ich das nicht korrigieren und stattdessen die simplen, unkreativen Balkenbrücken als Sündenböcke für unspektakuläre Überbrückungsmanöver heranziehen sollte. Doch gut, dass ich das nicht gemacht habe! Die ganze Mühe wäre nämlich für die Katz´ gewesen.

Denn heute bin ich sage und schreibe Sieben Kilometer lang auf einer Brücke über das Meer gebraust. Ach was sage ich: Auf Drei Brücken! Alle an einem Stück: Erst ein paar eiserne Fachwerkbögen, dann der (wirklich alles andere als langweilige) Balken und am Ende ein Anstieg auf rund Einhundertdreißig Meter hinauf unter den gigantischen Katzenbuckel einer weiteren Fachwerkkonstruktion. Bis ich oben auf dem Gipfel der Ingenieurskunst stand, verging gut eine Dreiviertelstunde! Und dann ging´s hinab und in einem kreisrunden Abschwung dockte der längste Luftweg der Welt in Astoria auf – wie ein spannungsvoller Linienzug, der sein Ende in einem schwungvollen Kringelschwänzchen findet. Ich bin begeistert! Und nehme alles Böse, was ich über Brücken je gesagt und geschrieben habe, schleunigst und demütig zurück! Sogar über die Balkenbrücken. Denn wo sonst hat man einmal die Gelegenheit, das Wasser links UND rechts ganz nah bei sich zu haben und während der Fahrt einen völlig ungestörten, freien Blick ohne Hängeseile, Pfosten und Zugbänder genießen zu können?

Und weil ich gerade so in Fahrt bin und mir die positiven Worte nur so von den Lippen prasseln, möchte ich die Gelegenheit nutzen, um noch jemanden zu belorbeeren: Den Bauingenieur! Beziehungsweise sie alle: Die Bauingenieure! Sie sind es nämlich, die sich diese fantastischen Konstrukte ausdenken, sie zu Papier bringen, entwerfen und planen, sie durch (und durch) rechnen, kalkulieren und vorausstudieren, im Bau begleiten und –streiten, sie inspizieren, sanieren und renovieren. Liebe Bauingenieure, dieser Artikel und die unvergessliche Fahrt heute über das Wasser sei euch gewidmet – euch und eurem tagtäglichen Wirken! Ein Hoch auf den Ingenieur! Als Dank für ein paar wirklich große Momente auf meiner Reise!

Und beim weiteren Dahinfliegen kommt mir plötzlich ins Bewusstsein, dass alle Angehörige dieser Berufsgattung auch noch wirklich erstklassige Erdenbürger sind – Männer wie Frauen. Nein, wirklich! Mir fiele nicht ein/e einzige/r ein, den ich kennengelernt und nicht von Anfang an gemocht hätte. Ist das nicht unglaublich? Sagt also ein Beruf doch etwas über den Charakter von Menschen aus? Der Bauingenieur als Garant für einen bombigen Wesensgesellen. Für einen Typus, der mir (bisher zumindest) ausnahmslos gefällt. Ich sag´s euch: Da ist was dran! Das meine ich Ernst jetzt! Ihr Bauingenieure, ihr seid allesamt toll! Soda. …muss doch mal gesagt sein!

Dann gäbe es da abschließend nur noch ein klitzekleines Frägelchen in den Luftraum zu bauen: Wo um alles in der Welt kommen eigentlich die ganzen, vielen, langweiligen Brücken her?

 

Cannon Beach (Zelt)

Tages-Km: 74,16km / -Zeit: 4:33h / -Höhenmeter: 351m

Gesamt-Km: 10.091km / -Zeit: 705:06h / -Höhenmeter: 90.703m

11,245 total views, 4 views today

2 Gedanken zu „173_Tolle Typen“

  1. Also des is doch schee, wenn sowas aus dem Munde oder der Feder (vielleicht doch Tastatur) einer Architektin kommt :). Aber dass der Architekt und Ingenieur ein gutes Team sind, wissen wir nicht erst seit der legendären Cantina im Piemont 😀
    Ich kann Dich aber auch noch belehren, dass sogar ein simpler 2m-Stahlbetonvollrahmen seinen Reiz bekommt, wenn Du Dir ein halbes Jahr überlegst, wie Du das Ding in 80 Stunden bei schlechtem Baugrund und im Grundwasser unter beengten Verhältnissen hinbekommst! Ja ja, dem BAU-Ingenieur is nix zu schwör 🙂

    1. Ja, da hast du glatt auch wieder Recht! Aber für´s Architekten-Auge ist das halt nicht so der Hit, wenn ihr da unten im Grundwasser rumbohrt! Das ändert aber an allem ja nichts: Ihr seid trotzdem die Besten! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *