Think Different Thinkers

Today I was back in Tel Aviv in order to pick up the visa for India. I went with the bus and left the bike back in Eilat. It was really easy: just go to the office, get it, that´s it. But what to do with the rest of the day?

I decided to do something actually a bit stupid. Or crazy. Or senseless. However: I grabbed a taxi and wanted it to bring me to the office of ZIM-shipping. ZIM is something like the key to the solution of my problem. ZIM is the word that a young man in front of the Dead Sea Spa wrote into my little book. In pink letters and together with a phone number. And ZIM is the white writing on the rusty containers on a train driving for some hundred meters next to our bus this morning when we crossed the desert. And I only could see it because something invisible and unhearable did just randomly wake me up for a few seconds. And ZIM is somehow dealing with the ship that is currently in the port of Eilat. And this ship even goes to India – what happens maybe once a month. And this ship is obviously late because the schedule on the ZIM website says it departed two days ago. But yesterday it was still there… as if it was waiting just for me! It would only take one more step and I would be on it! But I don´t see how I can manage to do this step…

Anyway: Today I was at the office of ZIM-shipping and I talked to the three very friendly young guys there. They really wanted to help me. But they don´t have any chance, they said. 1. They would never take a woman on board. 2. There´s a security or assurance problem somehow. And option nr. 3 is practically no option: being married to one of the crew members or part of the captain´s family. Or….well, I still have some space on both of my ring fingers! But they didn´t take that for serious and so – a little bit sad – I had to leave. I know: actually this was to be expected… But then, when I was about to leave the building I found myself in front of another shipping office somehow. Ok, let´s try here, too! You can never know… And the answer I got to my request quite quickly was one I never did hear before: We would really like to help you. But we cannot.

That was so depressing! I mean, I really do believe that these people want to help me. But how can I make them understand that it takes a little bit more than just to “want” to help? …as Mr. Nike knows: just do it! But of course: first you need to understand that my request is one that doesn´t come into your office every day. Second: you must fall in love with this project somehow. But then you must move! And not stop at “wanting to move”.

For example there is that certain David, my ice-cold coke-spring in the desert. I met him at the Dead Sea and until I was in his area he somehow managed to offer me cold coke when just I needed it most! And when I told him about that extremely disappointing experience yesterday at the port in Eilat he immediately grabbed his phone and tried to find one who´s responsible for the shipping to India. And I don´t know how but somehow he succeeded! Although today we got the half-official “no”. But when I was about to give up it was him to push me and to tell me: “No, don´t give up now! There´s always another way!” And you know what he answered me when I asked him, why he would do all this for me? He said: “You know, your dream has already become my dream, too!” Or remember the officially no more existing Daniel: Amazing how he just listened and immediately understood, that this is a special request. At first he also told me that he cannot help me. But then he changed his mind and did what his heart told him to do. I hope, Daniel, if you ever read this, that there will not be any troubles for you! You were the only reasonable, responsible and human man yesterday at the entrance! And Itamar: I still didn´t have the chance to really know him but from what I understood in the 3-minutes-call yesterday he really wanted to help me and that´s what he did also! Even though in the end it didn´t lead to success…

Let´s say I tried out everything now. WE tried out everything. But I can´t believe that all the effort should have been in vain. It makes me feel so sorry for all these people who immediately were on my side and became like an important part of the whole project already! What is it, that made them doing all that for me?

I think they all have the same spirit in their heart and in their soul. They are those who still have dreams and would do everything to make them real. They are visionaries, they are passionate, they believe that even the impossible things are possible somehow. They are not afraid of things that are out of “Business as usual” but they like the challenge. Like some important guys in the past that now are not even remembered as the big pioneers. Let´s just think of the cars we´re driving, the phones we use, the internet, the microwave. What reaction might this guy have received when he had that crazy idea of cooking with air instead of fire? Or imagine what our grandfathers would have thought of us if we told them that only 50 years later they would be able to talk to his neighbours without leaving the bed with not even the big toe? Crazy, naive, stupid, utopic and impossible at that time what is now our daily life!

I don´t know where it comes from but still I feel there´s a little, little chance in the air. Maybe the chance is still the owner of the ship in Eilat. Maybe he is one of those passionate, crazy, wild hearts that didn´t forget about the crazy guy who some time ago was convinced that a few hundred tons of steel will one day be able to swim on water and to cross the big oceans… The guy without him today he would not be the owner of that beautiful ship in Eilat.

10,019 total views, 8 views today

Andersherumdenker

So, jetzt komme ich gerade von der Botschaft in Tel Aviv und die Erfolgsmeldung des Tages lautet: Ich habe mein Visum für Indien in der Tasche! Das ist so schön, dass es gleich einen ganzen Absatz alleine bekommt.

Auf dem Weg dorthin bekam ich einen Anruf. Von David. David ist … also … er ist wirklich unbeschreiblich! Ich kenne ihn vom Toten Meer. Er ist der Mann, der mir ein paar Tage lang die eiskalte Cola in die Wüste nachgefahren hat. Und seit ich ihm gestern von meinem deprimierenden Erlebnis im Hafen erzählt habe, telefoniert er wie besessen sämtliche Agenten und Häfen in Israel ab, um mir helfen zu können. Es ist wirklich unglaublich! Heute auf dem Weg zur Botschaft hat er mir erst mal die Antwort von Itamar überbracht: Es sieht wohl nach einem „Nein“ aus… Das habe ich zwar mit Enttäuschung, aber auch mit Fassung genommen. Einen traurigen Seurfzer konnte ich mir aber nicht verzwicken am Hörer. „Das war´s dann wohl!“, meinte ich. Aber daraufhin kam vom anderen Ende der Leitung: „Aaaaah, wart mal, ich hab da noch was…“ Aber er wollte nicht so recht rausrücken mit der Sprache. Ich hörte nur, wie er am anderen Ende telefonisch eine Klinke nach der anderen putzte, während ich immer noch auf dem Weg zur Botschaft war. Dann musste er auflegen….

Danach hatte ich zum einen das Visum und endlich wieder meinen Reisepass in der Hand, aber dummerweise keinen Plan für den Rest des Tages. So überkam es mich, mir ein Taxi zu nehmen und mich zum Hauptsitz der ZIM-Shipping kutschieren zu lassen. Einfach auf gut Glück. Es saßen da ein junger Mann und zwei junge Damen und als ich den Herrn fragte, ob ich kurz meine Geschichte erzählen dürfte, nickte er und hörte aufmerksam zu. Eigentlich hörten sie alle drei aufmerksam zu. Das tat schon mal gut! Aber leider – wie erwartet – kam auch hier die Antwort: Wir würden dir ja gern helfen, aber wir können nicht: 1. Frauen an Bord wollen die nicht. Das gibt eh nur Ärger. 2. Müsste so einer Überfahrt der Eigentümer der Shipping-Line zustimmen. Das wird er aber nicht tun, weil…(Ja, weil?) 3. Gäbe es da doch eine einzige, letzte Möglichkeit: Ich müsste mit einem der Crew-Mitglieder verheiratet sein. Oder zur Kapitänsfamilie gehören, wie ich gestern auch schon erfahren habe. …ich meine, alle meine beiden Ringfinger sind ja noch zu haben!

Es war hoffnungslos, dort aufzukreuzen. Aber immerhin nett mit den Dreien. Sie fragten mich auch nach dem Blog und vielleicht bekomme ich ja wenigstens mal eine Nachricht, wenn ich in Indien bin. Auf dem Hinaus-Weg vom Büro stand ich plötzlich nochmal vor einer Glastür und sah im dahinterliegenden Flur ein hölzernes Steuerrad an der Wand hängen. Hä? Etwa noch eine Schiffsgesellschaft? Ich klingelte, man öffnete mir, doch hier saßen viele, viele Damen. Die Stimmung war deutlich straffer als nebenan. Ich durfte zwar vorsprechen, aber die überraschende Message kam eigentlich gleich zu Beginn: Wir würden dir ja gerne helfen, aber wir können nicht.

Herrgott, ist das deprimierend. Die ganze Welt will dir helfen, aber sie kann nicht! Aber sie weiß auch nicht, wie man hilft. Außer David, der seit zwei Tagen für mich telefoniert. Weil: Mittlerweile mein Traum auch sein Traum geworden ist! Und Daniel, der Hafenarbeiter, der als einziger mit seinem Herz und nicht mit seinem Gewehr gedacht hat, als ich dort an der Schranke stand. Aber alle anderen wissen irgendwie nicht, was es braucht, um tatsächlich zu helfen, wenn man wirklich helfen will: Es braucht einen Traum. Und es braucht Biss. Und es braucht einen Sturkopf, einen gewissen zumindest. Und es braucht Freude an der Herausforderung. Denn „Business as usual“ kann doch schließlich jeder! Es braucht eine Vision. Und den festen Glauben daran, dass das Unmögliche möglich ist. Sie alle fahren ein Auto oder telefonieren mit einem Smartphone, sie surfen im Internet und kochen in der Mikrowelle. Heute alles ganz normal. Aber dass es dazu vor nicht mal Hundert Jahren einen (hoffnungslos durchgeknallten) Pioniergeist gebraucht hat, der fest davon überzeugt war, dass man irgendwann einmal nicht mehr mit Feuer, sondern mit Luft Essen heiß machen kann, haben sie offenbar nicht vor ihren geistigen Augen.

Ich habe noch immer keinen offiziellen Anruf von Itamar, dem Schifffahrts-Agenten erhalten. Vielleicht ist ja auch er noch irgendwie an einer Vision dran… Oder er wartet auf die endgültige Antwort der Schiffseigentümer, wer weiß? In diesem Falle will ich mal hoffen, dass den Herren bewusst ist, dass man verrückte Projekte unterstützen muss. Weil ihnen nämlich auch bewusst ist, dass vor vielen Jahren ein total verrücktes Köpfchen davon überzeugt war, dass irgendwann einmal mehrere Hundert Tonnen Stahl in Wasser schwimmen können. Sonst wäre nämlich heute ihre beachtliche Flotte aus keinem anderen Material als Holz und sie selbst wären keine Geringeren als die ehrenhaften Präsidenten eines Rudervereins…

1,172 total views, no views today

Eine Busfahrt, die ist…

…auch lustig! Ha, ha, ha! Ich bin auf dem Weg nach Tel Aviv, mein Visum abzuholen und nutze die Fahrtzeit, ein bisschen im Johanndesevangelium zu stöbern. Ich meine, warum auch nicht? Erstens ist es das Einzige, was ich zum Lesen dabei habe und zweitens bin ich schließlich im Heiligen Land. Und überhaupt habe ich es mir nicht selbst erstanden oder ausgewählt, sondern es ist quasi zu mir gekommen. Es war ein Geschenk von Heidi/e, die ich im Hostel in Tel Aviv seinerzeit kennengelernt hatte, ihr erinnert euch bestimmt. Und wenn sich mir die Dinge so auffällig in den den Weg legen, dass ich eigentlich gar nicht anders kann, als sie einfach nur mitzunehmen, dann tu´ ich das meistens auch.

Also jedenfalls lese ich jetzt gerade, dass, wenn man Gott um etwas bittet, wird man erhört werden. Es ist Elf Uhr am Vormittag und seit guten Drei Stunden sitze ich auf Sitz Nummer Siebenundzwanzig. Das heißt: Eigentlich, wenn man es genau nimmt, sitze ich nur auf der Hälfte von Sitz Nummer Siebenundzwanzig, also auf Dreizehneinhalb, wenn man so will. Die andere Hälfte wird von dem stattlichen Herrn auf der Nachbarnummer eingenommen. Dabei ist dieser nicht mal übermäßig groß! Eins Achzig vielleicht. Und völlig normalgewichtig. Trotzdem hat er keine Chance, seine Oberschenkel in den Fußraum von Sitz Nummer Achtundzwanzig zu pressen! Es bleibt ihm gar nichts anderes übrig, als die Beine leicht diagonal zu stellen, wenn seine Kniescheiben die Fahrt überleben wollen. Gleiches gilt für seine rechte Schulter: Ich habe das Gefühl, er klappt sie schon ein bisschen nach vorne, um sich so schmal wie nur möglich zu machen, doch vergebens: Oberarm samt Ellbogen hängen hoffnungslos „über der Grenze“!

Dann steigt er aus. Hurra, denke ich! Jetzt habe ich beide Sitze für mich allein und rutsche gleich mal auf den Fensterplatz rüber. Gelassen mümmle ich mich ein bisschen bequemer in den Sitz und stelle ganz intuitiv den linken Fuß auf die schmale Schiene, an der die Sitze eingehängt sind. …rums! …rums! …rums! Ok, ich gebe auf und sehe ein: Diese Schiene ist und bleibt ZU schmal! Fuß also auf die Fußleiste, ganz brav, wie es von den Busbauern vorgesehen war. Jetzt muss man vielleicht dazu sagen, dass unser Fahrer nicht gerade der Begnadigste unter Seinesgleichen ist. Will sagen: Er „gast“ und bremst, dass es einer Katastrophe gleicht und es einen in regelmäßigen Abständen in Richtung Vordersitz haut, wenn man sich nicht besser in die Sitze verkeilt! Aber auch dafür hat meine Intuition eine gute Lösung: Ich rutsche noch ein bisschen tiefer in den Sitz und stemme jetzt mein rechtes Knie ganz bequem gegen die Lehne des Vordersitzes… das heißt: Nicht ganz! Das würde ich, wenn nicht dieser saublöde Plastikgriff genau an der Stelle angeschraubt wäre, wo mein Knie hinpassen würde…

Und da denke ich mir: Ob ich nicht vielleicht mal das mit den biblischen Worten versuchen sollte? Ich meine, keine Ahnung, ob der liebe Gott auch für derlei Anfragen zuständig ist. Ich will ihn ja keinesfalls lästern. Aber ganz vorsichtig flüstere ich ihm zu: Lieber Gott, ich bitte dich, schicke deinen gesunden Geist auch an alle Designer und Konstrukteure von öffentlichen Verkehrsmitteln! Und vielleicht kannst du sie bei dieser Gelegenheit ja auch gleich mal fragen, wozu dieser seltsame Plastikgriff eigentlich genau gut sein soll? Ich meine, in meinem fast dreizehnjährigen Schulbusleben habe ich noch nicht einmal einen wirklich davon Gebrauch machen sehen. Außer vielleicht einer einzigen, fiktiven Ausnahme: Meine Oma! Die hätte ihn wohl gerne angenommen. Aber nicht, um sich nach einer längeren Fahrt halbsteif wieder aus dem Sitz zu schälen, sondern um sich während der Fahrt mit aller Kraft in diesem festzukrallen. Vorausgesetzt jemand hätte ihr erzählt, dass ich es wäre, die den Bus lenkt. …wobei, jetzt kommt mir schon eine Idee: Vielleicht sollte nicht das angewinkelte Knie, sondern beide nach vorne durchgestreckten Arme die Garantie dafür sein, den Bus heute Mittag ohne blutige Nase wieder zu verlassen – danke, ich glaube, ich ziehe die Frage zurück! Aber bleibt noch der Punkt mit der schmalen Schiene. Die könnte man doch etwas breiter machen, oder? Oder einen flotten Klappmechanismus „andenken“, damit bei eingeklapptem Zustand nicht der Fußraum unnötigerweise eingeengt würde. Immerhin: Den Ellbogen kann ich ganz gemütlich am unteren Fensterrahmen aufstellen – das ist ja schon mal was! Wenn ich da an die neuen U-Bahnen in München denke, die die breiten Gummiprofile der alten Züge als „eklig“ buchstäblich aus dem Verkehr gezogen haben und dafür diese hochintelligenten, nach unten abgeschrägten Alurahmen als das Gelbe vom Ei verbaut haben; wo das Kondenswasser sich nicht wie bei den ekligen Gummirahmen in einer Rinne ansammelt, die das Putzpersonal am Abend einfach auswischen kann, sondern es gleich direkt über die Seitenwände Richtung Fußboden hinunter sifft, dort aber nie ankommt, weil es rechtzeitig vorher von einer Jeanswade oder einem Stoffrucksack aufgesaugt worden ist – das ist natürlich fuchsschlau! Denn dann braucht man nicht mal mehr die Putze am Abend!

Na, also worum ich dich aber eigentlich ja bitten wollte, lieber Gott: Mach, dass jeder Bus-, U-Bahn-, Tram- und Fliegerzeichner sich einmal für Fünf Stunden in den Prototypen setzt, bevor das Ding in die Konstruktion geht. Und vielleicht setzt du auch noch einen leicht Übergewichtigen an deren Seite, nur für den sogenannten „Realitätsfaktor“?

(Tel Aviv.) Danke.

809 total views, no views today

Shabbat in Eilat

Gestern habe ich mir den netten Flyer gebastelt, den ihr so fleißig geliked und geshared habt – vielen Dank dafür! Dann stand nur noch das Ausdrucken in Farbe auf dem Programm, aber Fehlanzeige. Entweder gab´s keine Farbe oder der Laden hatte schon zu wegen Shabbat. Die Ausbeute des Nachmittags vorne im Zentrum von Eilat war folglich nur ein bisschen pinker Tesafilm, Sonnenspray und ein Sack voller Essen.

Heute ist immer noch Shabbat. Eigentlich erst so richtig. Das heißt: Es geht nicht viel. Aber ich war trotzdem ein bisschen unterwegs. Flyer in der Marina aufhängen und ich hab mal den Grenzübergang nach Jordanien gecheckt. Den, der da gar keiner ist. Vorne am Strand kommt man also auf gar keinen Fall an den Israelischen Maschinengewehren vorbei. Das geht nur (hoffentlich) ein paar Kilometer weiter im Landesinneren. Da werde ich also morgen mal hinsteuern.

Und dann habe ich spaßeshalber doch noch den Hafen von Eilat angefahren. Von dem sagen ja immer alle, dass er kein richtiger, internationaler Hafen ist. Ich könnte es mir also sparen, dort hinzugehen. Aber ich hatte ja sonst nichts zu tun und ließ es einfach mal drauf ankommen. Und ein bisschen Glück hatte ich schon: An der Pforte wachte nämlich ein enorm freundlicher Mann. Er heißt Daniel und er hörte mir aufmerksam zu. Dann meinte er, vielleicht könnte ich ja morgen mal mit dem Kapitän des Schiffes, des einzigen Schiffes, das gerade im Hafen liegt, sprechen. Heute ginge das nicht, weil die ganze Crew auf Ausflug ist. Aber für morgen Vormittag habe ich jetzt sozusagen ein Date mit Daniel. Ist da etwa ein winziger, ein klitzekleiner Lichtschimmer am Horizont?

Ihr müsst also unbedingt morgen alle an mich denken und mir die Daumen halten. Aber zum Glück ist ja Sonntag, da habt ihr eh nix Wichtigeres zu tun. Und in der Zwischenzeit stelle ich euch ein bissl Musik an:

https://www.facebook.com/buhlangela/videos/vb.1529828253943029/1625637734362080/?type=2&Theater

…und siehe da: Am Ende waren´s nur noch Fünf!

829 total views, no views today

Shabbat in Eilat

Yesterday was the day of preparing the little flyer – b.t.w. thank you so much for sharing and liking it so often!!! – and the first walk to the centre of Eilat to print it (in colour). But or no colour print possible or shop already closed because of Shabbat. So all I brought back from my shopping tour was some new sun screen 50+, pink scotch and a big bag full of food for the next days.

Then this morning I started to get active. I went to the marina in order to hang up the flyers. After that I wanted to give it a try to cross the border to Jordan on the little beach road, but no chance. I only can try to cross at the crossing some kilometres inside the country. So this will be one of the to-dos for tomorrow. And then I decided to use the rest of the Shabbat to visit also the port of Eilat. Actually everybody told me that there will be no chance to find a ship because the harbour is not really active any more. But anyway: I had time and wanted to give it a try. And I was luckier than I expected: I met Daniel at the entrance who was incredibly friendly and told me to come back tomorrow, if I´m still interested. Maybe then I could get a chance to talk to the captain! I hardly dare to see a tiny, little bit of a chance in that meeting…

So now please all of you think of me tomorrow morning, wish me luck and until then listen to some Music:

https://www.facebook.com/buhlangela/videos/vb.1529828253943029/1625637734362080/?type=2&theater

 

931 total views, no views today

130_Eilat

Tja, da wären wir! Doch was tu ich hier eigentlich? Eilat war immer das große Ziel in Israel. Hier am Ufer des roten Meeres lag für mich immer die große Hoffnung auf das Schiffsabenteuer nach Indien. Und jetzt, da ich endlich angekommen bin, nach über einem Monat im Heiligen Land, fühle ich mich so fehl am Platz, wie selten zuvor auf dieser Reise…

Die Strecke gestern führte nochmal durch atemberaubende Gesteinswüste: Zeitweise wurde sie dunkelrot bis fast schwarz. Dann wieder das übliche, helle Braun. Und die Straße führte viel bergauf. Bis es nicht mehr weiter ging und sie endlich aufgeben musste, zu steigen, wenn sie mich noch in einem fahrbaren Gefälle zurück auf das Nullniveau führen wollte. Von oben sah ich schon das blaue Wasser zwischen den ruppigen, spitzen, schwarzen und roten Steingipfeln. Es sah gigantisch aus. Doch schon da oben verspürte ich keinen Antrieb, da jetzt hinunter zu fahren. Ich machte erst mal Brotzeit. Ich grillte mir meinen inneren Schweinehund und schwang mich wieder auf den Sattel. Am Ortseingang war ein großer Kreisel, doch obwohl ganz eindeutig war, welche Ausfahrt ich zu nehmen hatte, ließ ich mich erst einmal in den Schatten eines Baumes hinausdriften und warf mich für eine Stunde ins Gras. Bis ich einsah, dass das so nicht weitergehen konnte! Ich packte also den kleinen Bruder vom Schweinehund, band ihn fest an den Baum und startete fest entschlossen die Suche nach dem Hostel.

Es war nicht schwierig zu finden. Doch als ich mein Rad über den Parkplatz schob, standen meine Augen unter Wasser. Was war das nur? Was ist das hier in diesem Land, das mich immer wieder über meine Grenzen bringt? Ich stand an der Rezeption, doch der freundliche Herr dort musste mir jedes Wort mühselig aus der Nase ziehen. Ich wollte nicht reden. Und ich wollte auch nicht mein Zimmer sehen oder geschweige denn meine Taschen dort hinschleppen. Und mein Rad im Hinterhof festschließen wollte ich auch nicht. Ich hatte Hunger, doch keinen Appetit. Ich war dreckig, doch ich hatte keine Lust auf Duschen. Nochmal: ICH hatte KEINE LUST AUF DUSCHEN!!

Und da: Jemand rief „Angela?“. Es war Diego. Er war vor zwei Tagen auch im Hostel in Mizpe Ramon. Meine Güte, war ich froh, ihn zu sehen. Wir hatten damals keine Fünf Worte ausgetauscht, doch jetzt fielen wir uns zur Begrüßung in die Arme. Dann setzten wir uns in den Schatten im Garten und redeten. Es waren seine letzten Stunden in Israel, bevor er zurück nach Brasilien flog. Und neben vielen, guten Dingen sagte er eins, ein hochinteressantes und ein ziemlich beruhigendes: Komisch, dieses Eilat, nicht? Ich weiß nicht warum, aber ich fühle mich nicht gut hier. Seltsamer Ort!

Da war er! Der Beweis, dass ich nicht verrückt bin! Es ist ein hochgradig touristischer Platz. Die Urlaubsflieger landen direkt vor meinem Hostel! Vielleicht liegt es daran: Nach so vielen tiefen Einblicken und Eindrücken in die wahre Welt des mittleren Ostens fühlt man sich hier wie zurück an der Oberfläche. Das hier scheint so weit weg von der wahren Welt. Es ist irgendwie unecht. Und genauso fühlt es sich an.

 

Eilat (Hostel)

Tages-Km: 75,45km / -Zeit: 4:54h / -Höhenmeter: 773m

Gesamt-Km: 7.588km / -Zeit: 525:01h / -Höhenmeter: 72.098m

11,300 total views, 2 views today

130_Eilat

Yesterday at lunchtime I arrived in Eilat, the very, very South of Israel and actually the final destination of the Holy Land for me. I should feel happy about the arrival. But I don´t. I feel like being totally wrong. All those tourists along the beach, the airplanes that land right in front of the Hostel to bring even more tourists, the shops, the malls, the big hotels… I think the contrast to the last days in Palestine and in the desert is too big. It´s acutally more shock than contrast!

I will need some time to acclimate. And I need to sleep. See you..

 

Eilat (Hostel)

Tages-Km: 75,45km / -Zeit: 4:54h / -Höhenmeter: 773m

Gesamt-Km: 7.588km / -Zeit: 525:01h / -Höhenmeter: 72.098m

9,872 total views, 2 views today

129_The Wilson-Syndrome

Today I was driving on the street of good luck: Perfectly on time for the sunrise at the edge of the crater, amazing landscape, extremely pleasant temperature because of lots of clouds until lunch and in the afternoon a shade-offering tree in the middle oft he hot desert. A cooling breeze included. At the end of the day a super nice restaurant where I first have a fantastic homemade apple pie with cappuccino and then get invited to camp in the “flowerful” garden in the backyard with toilets open all night and fresh water from the tap to refill my bottles for tomorrow. It´s incredible actually! But somehow I still feel a bit heavy today…

I picked up a small pet elefant from the street today. Why? …don´t ask me! Actually it scares me a little bit. Should I maybe start to worry about my mental conditions? When I finally wash it in the bathroom of the restaurant I remember Tom Hanks in “Cast away” when he starts talking to “Wilson”, a simple Volleyball! Did I finally arrive at that point now? Do I need company? Or maybe I´m too tired or what is it that makes me travelling with a little, pink elefant now? You think I´m going crazy? Ok, let´s not exaggerate: definitely I´m not!

But anyway: I decided to call her “Wilma”! …just in case I would soon need someone to talk to.

 

Wo die 40 die 12 kreuzt (Zelt im Blumenbeet)

Tages-Km: 90,26km / -Zeit: 5:25h / -Höhenmeter: 731m

Gesamt-Km: 7.512km / -Zeit: 520:06h / -Höhenmeter: 71.325m

10,816 total views, 2 views today

129_Das Wilson-Syndrom

Heute Früh klingelt mich mein Wecker um Vier zum ersten Mal an. Und eine halbe Stunde später schaffe ich es auch tatsächlich aus dem Bett. Duschen, eincremen mit Faktor 30, frühstücken, packen und gerade rechtzeitig schaffe ich es zum Kraterrand, als die Sonne schon über die Gipfel am Horizont spitzelt – noch in dunklem Orange. Es ist einzigartig schön, wie sie dem ganzen Kessel mit seinen tausend Hügeln einen rotbraunen Anstrich verpasst! Doch irgendwie, irgendwie geht es mir heute nicht so gut. Nicht körperlich! Aber mental könnte ich bei diesem Naturschauspiel zum Tagesbeginn eigentlich ein bisschen besser drauf sein…

Ich versuche es mit Musik. Doch die reißt heute rein gar nichts. Na gut, denke ich mir, konzentrier ich mich einfach auf die herrliche Steinlandschaft und das Megaglück, dass es heute ungewöhnlich wolkig ist. Die Temperatur ist herrlich kühl bis zum Ende der ersten Etappenhälfte! Und am heißen Nachmittag finde ich einen Baum, der mir Schatten spendet für ein perfektes Nickerchen. Und Wind kühlt obendrein noch. Gut, die Fliegen sind unerträglich lästig. Aber das ist es nicht, was mich heute stört. Es ist irgendwas ganz tief drin, das keine Ruhe geben und wohl einfach einen Tag lang rumoren will. Oder ich bin einfach müde?

Jedenfalls springt mir irgendwann ein kleiner Elefant in den Weg. Ich bremse! Aber nicht bewusst. Sagen wir besser: Irgendetwas in mir drin lässt mich sofort bremsen, das Rad abstellen, zurücklaufen und ihn aus dem dreckigen Wüstenstaub retten. Dann schnalle ich ihn auf meine bereits übervolle Gepäcktasche und weiter geht die Fahrt. Keine Ahnung, warum ich das tue. Ich handle instinktiv.

So gegen Vier am Nachmittag erreiche ich die Weggabelung, an der ich nicht falsch fahren kann, denn beide Richtungen führen nach Eilat. Und genau dort steht zu meinem weiteren Glück ein tolles, kleines Restaurantchen mit vielen, leckeren, selbstgemachten Sachen. Ich mampfe erst mal einen Apfelkuchen mit Cappuccino – mmmh, wie daheim! Und als ich frage, ob ich heute vielleicht vorne auf dem Parkplatz im Palmenschatten zelten dürfte, werde ich sogar in den blühenden Garten hinterm Haus eingeladen: Ist sicherer, meint die Besitzerin! Und sie weist mich noch darauf hin, dass die Toiletten die Nacht hindurch offen sein werden und ich Wasser für die Fahrt morgen gerne drin am Hahn nachfüllen dürfte, anstatt es teuer im Shop zu kaufen.

Ich habe wirklich nur Glück! Warum also fühlt sich der Tag heute so schwer an? Als ich meine Radlerhose auswasche, bade ich auch den kleinen Stoffelefant. Und da kommt mir der Gedanke, dass ich möglicherweise unterbewusst einen kleinen Anflug von Einsamkeit verspüren könnte. Wie Tom Hanks in „Cast Away“, als er irgendwann so dringend Gesellschaft braucht, dass er mit Wilson, dem Volleyball, quatscht, wie mit seinem besten Freund. Vielleicht hat mich das heute eingeholt? Vielleicht habe ich deshalb heute für den kleinen Tröter gebremst?

„Er“ ist übrigens ganz eindeutig eine „Sie“. Das sieht man an der überwiegend pinkfarbenen Haut. Und ab sofort hört sie auf „Wilma“!

Und ich „wilma“ lieber früh schlafen gehen heute, damit ich morgen ordentlich ausgeschlafen bin. Vielleicht findet sich dann schon die Erklärung für meinen zweifelhaften Gemütszustand…

 

Wo die 40 die 12 kreuzt (Zelt im Blumenbeet)

Tages-Km: 90,26km / -Zeit: 5:25h / -Höhenmeter: 731m

Gesamt-Km: 7.512km / -Zeit: 520:06h / -Höhenmeter: 71.325m

9,989 total views, 2 views today

Little summary

The day before yesterday I arrived in Mizpe Ramon at a fantastic crater in the desert. When was the last time I wrote to you guys in English? Oh it feels like half a life has passed since then…

I have travelled almost all the highlights of Israel now: Lake of Kinnereth, Nazareth, some beaches of the Mediterranean Sea, Tel Aviv and Jafo, Jerusalem and Bethlehem, Westbank, the Dead Sea and after that in the last days and from tomorrow on: the desert! And what was best now? Everything! It´s incredible here. Even though I´m travelling with a bike and some people might think that this means travelling slowly it is still possible to start cycling an the deepest (and definitely hottest) place of this world, the Dead Sea, and to end the day in the desert at about 700m above (normal) sea level. And in the time between I meet incredible people!

I´m sorry, but it´s impossible to tell you about all the amazing experiences and moments I had here in Israel until now. Just know that I´m feeling super well and that this country is definitely worth to be seen, heard, felt and experienced! All the rest will hopefully say the pictures…

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1623594617899725.1073741830.1529828253943029&type=3

And now I´m looking forward to three more days out in real, real desert without any gas station or “feeding point” and finally Eilat. And I hope you all wish me luck for the maybe biggest challenge of the first half of this trip: The ship to India!

883 total views, no views today