DSC08811_klein

271_Wasserhupferl

Und tatsächlich: Das war die Rettung! Heute habe ich sie wieder, die Form. Heute kann´s weitergehen. Auf nach Guatemala!

Aber ein Mal schlafen wird´s noch brauchen. Davide hat mir geschrieben: „Bevor du nach Guatemala reinfährst, musst du unbedingt in „Lagos de Colón“ übernachten. Das liegt perfekt, sodass du am nächsten Tag rechtzeitig zu allen Grenzbüros kommst! Beim letzten Restaurant lassen sie dich zelten. Direkt vor dem Wasserfall.“ Als ich wissen wollte, was es da genau zu sehen gibt kam nur: „Wirst sehen, es gefällt dir.“ Und gestern hat er mir gleich nochmal geschrieben: „Lagos de Colón, zelten am Wasserfall!“

Ich hatte ja keine Ahnung, was er damit so Wichtiges hatte! Aber, „na gut“, dachte ich mir, „tun wir ihm eben den Gefallen“. Weil heute so ein schöner Tag war. Es kam nämlich endlich die langersehnte Bergabstrecke! Doch weil ich mich mit einem anderen Radfahrer ein bisschen verquatscht hatte, kam ich reichlich spät an die Stelle, an der die Straße nach „Lagos…“ abbog. Fast hatte ich schon geglaubt, ich hätte die Abzweigung gar übersehen!

Ich hatte mich an einer Tanke informiert: Ungefähr Fünf Kilometer geht´s jetzt „Leerstrecke“. D.h. Strecke, die mich nicht vorwärts bringt, weil ich sie morgen Früh wieder zurückfahren muss, bis zum Punkt der Abzweigung. Davide hatte sich zu diesem Thema ausgeschwiegen. Und bei Stand Fünf Kilometer wurde mir auch klar, warum: „Lagos…, 5m“ stand da am Wegweiser! Ja ´zefix, der spinnt ja wohl! Lenkt der mich Zehn Kilometer weit in die Pampas für einen lumpigen Wasserfall! Als ob wir daheim nicht auch Wasserfälle hätten! Am End´ noch viel schönere! Schon habe ich mich geärgert, dass ich ihm so blind vertraut habe. Denn mehr als einen, vielleicht mal Zwei Kilometer fahre ich eigentlich nicht vom Weg ab. Und jetzt Zehn? Das sind mehr als Zehn Prozent meiner Tagesleistung! Und so langsam ging mir für heute auch die Kraft aus… ich war ungefähr halb stinksauer: Ein bisschen stinkig und ein bisschen angesäuert. Auf ihn, weil er nicht verstehen kann, dass mich diese Zusatzkilometer einfach nur Kraft kosten – Kraft verschwenden! Und auf mich selbst, dass ich nicht genauer nachgefragt hatte, was denn da genau so Tolles sein soll in diesem „Lagos de Colón“.

…es war der Hammer! Eine Lagune mit türkis-grün-blauem Wasser. So klar, dass man unter der Wasseroberfläche die Baumwurzeln sehen konnte! Und die Fischchen. Und überall führten kleine Stege und Brücklein von einem See zum nächsten, die durch kleine Wasserfälle miteinander verbunden waren. Der Fuchs! Wie er das nur entdeckt hat? Ich war fast schon an einem perfekten Zeltplatz und die Sonne war gerade hinter den Berg gerutscht. Ich schwitzte von der Hitze hier herunten und schob seit gut einer Stunde mein Rad entlang der Wasserkante. Baden! Das wär´s jetzt. Einfach reinspringen und endlich abkühlen! Ob er sehr böse wäre, wenn ich jetzt schon mein Zelt aufschlagen würde und nicht mehr bis zum letzten Restaurant ginge…?

Ach was soll´s: Wahrscheinlich will er, dass ich sehe, was für einen tollen Zeltplatz er ausfindig gemacht hat. Und ich kehre nochmal um. Gehe den ganzen langen Weg am Wasser entlang zurück, um auf die andere Seite der Lagune zu kommen. Und eine Dreiviertelstunde später komme ich endlich an. Am letzten Restaurant. Und ich frage, ob ich hier zelten darf. Und der Wirt nickt: „Ja, ja, da drüben!“ „Da drüben“ ist direkt am Wasserfall. Genau, wie Davide es mir aufgetragen hatte. Es ist wie im Paradies hier! Und mein Betthupferl ist heute ein Wasserhupferl: In eines der vielen, mal kleineren, mal größeren, flachen Terrassenbecken mit kristallklarem Süßwasser. Es ist ein Traum in naß. Es ist das Beste zum Schluß! Es ist einzigartig und unvergeßlich. Es ist der schönste Abschied, den ich von meinem geliebten Mexiko haben kann. Und es ist ein offizielles Dankeschön an Italien wert: Dankeschön, Italien!

 

Lagos de Colón, Mexiko (Zelt am Wasserfall)

Tages-Km: 92,16km / -Zeit: 4:50h / -Höhenmeter: 320m

Gesamt-Km: 16.907km / -Zeit: 1.144h / -Höhenmeter: 152.286m

9,154 total views, 5 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *