Kategorie-Archiv: Peru

341_Hasta la vista, Perú!

Long, long time ago I remember I promised to write more often and more regularly in English. Well,… it was simply impossible. You know: After the middle-sweet experience in Central America I finally found a new love. Peru!

First it didn´t look like the rocks and tree trunks on my way would have stayed in the stretch from Guatemala to Panama: The flight from Panama City to Lima was more a nightmare than a short trip to South America. Still in Panama it took me half a day to find a bike shop that would sell me a cardboard-box – or actually two – to pack the bike. Another half day to bring them to the hostal which without the help of Johan, Kim and his car would have been almost impossible. Then packing the bike and the bags, finally closing well the cardboard boxes, bringing everything to the little airport again with Kim´s help where the first order at the check-in was: open the boxes! Boxes open, inside checked, but how to close them now? Luckily there was still Kim who helped me with various equipment from his tools box of the car to finally get on the plane. Without my pink knife and my fork of course as I´ve forgotten put them out of the hand luggage… first tears.

Transit stop in Bogotá, Columbia: Leave the plane, pass the immigration control, wait at the baggage reclaim – of course oversize baggage takes quite a bit longer – leave the airport on level “0”, rush up to the first floor, re-enter the airport, wait for check-in (first me, then again the oversized boxes), safety control where they found the little lighter (and of course kept it), finally on the plane to Lima. Being up since 5 a.m. I set the first step into Peru´s Capital when it was already dark… with an opened and completely messed up luggage and a with purpose damaged helmet. Columbia seems to have some serious problems with drugs when the security even estimates the magic powder hidden in a simple bike helmet… Well, most important thing that evening was to have a place to stay: I was thinking of a simple hostal close to the airport. But do you think this was easy going? I understood the trouble with the taxi driver (who absolutely didn´t want to drop me there) and later at the check-in only the next morning when my body and mind had been re-united by some nice hours of deep sleep. Now negotiating with the lady owner the cost for one more day that I would need for the unpacking and bike mounting I realised that usually there you pay 3-h-wise! And I remembered an actually nice moment of the last night: There finally had appeared a young guy who solved the problem of a “girl with a bicycle wanting to stay in a hostal” with the following simple words: she only wants to sleep! – “Yes, exactly! What else do people want to do in a hostal?”, did I agree. Well, … in the following days I could hear what was the alternative purpose to stay there!

“The following days”? Yes! The pure moving from Panama to Peru was just part 1 of the whole stress. Step 2 was the bike: Still in the hostal I broke one of the screws fixing the excentric that´s giving the chain it´s perfect length – took me two days to solve it! Then fighting through the crazy traffic out of Lima I broke the most sensible part of the front rack… and now? Weld it? But where? Ah, forget it: better improvise! But until I could finish (or actually start) the improvisation the spokes of the front wheel had “eaten” the lower distance stick of the mudguard, as that was fixed at the same – broken – part of the rack. Making necessary an extended version of an improvisation! When also this had been done and I had left behind the dirty and ugly stretch from Lima to Nasca I sent a prayer to heaven to finally be back in nature and in my own personal rhythm. Hell, aaahm, no: God, I only want to cycle! From now the big climb up to the 4000+ high peaks of the Andes would expect me. And to be honest: I couldn´t wait for it! All I needed was a bit of a nice landscape and a trouble-free time! I allowed myself one day off in Nasca to fly over the famous “Nasca lines” and to let settle down and leave behind the stress of fixing bike stuff. And as soon as I had left Nasca – thanks to God – I finally got payed! Beautiful rocky desert right after exiting the town and the longest climb of my lifetime waiting for me.

I calculated 3 days to arrive on the first peak of 4300 metres above sea level. But on day 2 there was no village to provide me drinking water. I only could buy it from an old lady keeping it in some plastic gallons… ending my thirst and dry throat but starting some nice stomach cramps followed by 24h feeling sick and un-well. By that time at least I had already done the steeper part and was moving on a nice flat and curvy road towards the highest point. When suddenly the shifter blocked. That was not a good sign! Because in all that time it never had blocked completely. And a checking look at the Rohloff confirmed that my worst expectations had come true: the thin cable responsible for the shifting was completely damaged and had blocked the whole system. From now I was stuck on gear 3 to do the flat! Or actually I better write “to NOT do” the flat. It was simply impossible to ride it. I had 2 choices: stop one of the passing pick-up trucks and ask for a ride into the next town where I would give it a try to repair it. Or second: walk. I remembered the frustrating downhill by car in Guatemala when all my tubes where out of order. And decided for No 2. And this is why finally I had a very, very intense first climb as walking the mountains of the Andes is offering you an even closer contact with nature and people than cycling them!

Well with the help of all my guardian angels I found one cable that was just an idea thinner than all the other normed ones and so I could fix also that issue. And from then I should have one of the best times of the whole trip! The landscape up there, the atmosphere, the energy is just breathtaking. So special and unique – never before I have seen something comparable. If you can ever visit it: Just do it! I took me two weeks to arrive in Cusco. 2 weeks, 4 passes and 4 different valleys, 15 days of fighting but also 15 days of complete freedom and pure happiness. I was just a time of my life there in the arms of the beautiful Andes!

Then I got caught by the hands of the Machu-Picchu-Mafia. Or in official words: Peru´s concept of making money by sucking travellers and tourists. I chose to lose 2 days by reaching the old famous Inca site by an affordable bus instead of paying 120 US Dollars for the faster train – one way! In the end I spend 7 hours in that Van plus 2 hours of walking to Aguascalientes, which is the town close to the entrance of Machu Picchu. Feeling like a cow following the rest of the flock having been dropped there by other 10 vans at least. And 2 days later: same procedure. Just backwards. But ok: the site in the end was absolutely worth all the effort. And I´m happy that I did it. Although I still sharply criticise Peru´s attitude regarding the conditions for a visitor of that beautiful place…

But what do I complain about: I could just grab my bike and escape from that machinery. And this is what I did. Having another week of not the same beautiful nature but al least of having another great time that finally made me fall in love with that country. Peru´s nature is overwhelming and absolutely worth to be visited. By bike if you can! Because only then you will be able to fill all your canals with strong energy. You will not only see the mountains, you will hear and smell and breathe and feel them. You will fulfill and satisfy all your senses believe me! …and even the stomach-sense will not be disappointed by simple but good food. Peru is a country made for cyclists. Well, this is my opinion at least. I did feel fantastic here. I felt treated fair by the locals. They were absolutely honest and friendly, just a great people and a pleasant experience. I will remember Peru as a kind of a pink bubble on my road. Beautiful enough to seriously think about a red “P”-Tattoo on by butts…

 

 

Yunguyo, Peru (Hotel)

Tages-Km: 102,36km / -Zeit: 5:54h / -Höhenmeter: 443m

Gesamt-Km: 21.075km / -Zeit: 1.441h / -Höhenmeter: 191.589m

5,816 total views, no views today

341_Hasta la vista, Perú!

Das Tagesziel ist erreicht: Yunguyo, nur noch ein Entenmarsch von der Bolivianischen Grenze entfernt! Das heißt gleichzeitig, dass ich heute Nacht – wenn morgen nichts Außergewöhnliches mehr passiert – zum letzten Mal in Peru schlafen werde. Und auch zum letzten Mal Abendessen…

Dazu habe ich mich in die verrückteste Pizzeria meines ganzen bisherigen Lebens einschließen lassen!

Von der Straße aus sah alles ziemlich total-verrammelt aus. Doch als ich mich schon auf den Fersen zum Rückmarsch drehte, fragte plötzlich eine Senora: Pizza? Und ich nickte. Sie nickte auch ganz eifrig, verließe ihren Laden und öffnete mir die Tür nebenan. „Im zweiten Stock“, meinte sie. Doch am zweiten Stock bin ich erst mal knallhart vorbeigestiefelt. „Hier, hier!“, dirigierte sie mich von hinten. „Hier“ war alles dunkel. Von einer Pizzeria nicht der geringste Anschein. Da überholte sie mich Ungläubige, sperrte noch eine verrammelte Tür auf, knipste das Licht an und verschwand wieder nach unten, um die Eingangstür wieder zu schließen. Da stand ich nun, ganz allein in einer Zwanzig Quadratmeter großen Stube im ersten Obergeschoss. Eisig kalt war es hier. „Hier“ sind nämlich auch die „duchas calientes“ nur um ein schier unmerkliches Minimum wärmer als kalt. Eigentlich kennt man den Unterschied erst, wenn man den Heizregler des Elektroduschkopfes auf „Aus“ stellt, dass es mit ihm doch etwas wärmer als kalt ist. Jedenfalls: Seit ich mich im Hostal geduscht hatte, zitterte ich wie Espenlaub. Die Pizza hatte ich mir nicht deswegen zuletzt eingebildet, weil ich mir einen knisternden Ofen vorgestellt hatte, an dem ich mich wieder auf Körpertemperatur bringen könnte. Und jetzt stehe ich hier im menschenleeren Raum. Und der Ofen ist aus!

Doch die Senora wuselt so bemüht, dass ich sie kaum stehen lassen kann. Das Licht ist ja schließlich schon angeknipst. Also bleibe ich. Ich bräuchte auch keine Angst zu haben: Der richtige Pizzaofen steht in der Küche. Und schon wickelt sie mir eine Decke um die Hüften. Dann bestelle ich meine Pizza – heute eine ganze Portion, denn es gibt schließlich den 21.000der zu feiern. Und während dieser im Ofen brutzelt, wärmt mich ein Tee auf. Ein Tee mit Anis. „Anis“ ist natürlich bombenstarkter Alkohol. Gott, wie ich den liebe! Normalerweise sage ich ja immer: Ich liebe Wasser. Aber wo Wasser an seine Grenzen stößt, greift offenbar der „Anis“. Ich bin also aufgewärmt und gleichzeitig tanzen die Tasten meines Computerchens wie von selbst. Dazu spielt peruanische Akkordeonmusik von der Kassette – es ist der schönste, letzte Abend, den ich mir vorstellen kann!

Ich fühle mich leicht. Die Melancholie, die ich schon vor einer Woche gespürt hatte, ist wie verflogen. Es ist der perfekte Moment, das Land zu verlassen. Denn wie es so schön heißt: Wenn´s am Schönsten ist, soll man gehen. Und so werde ich morgen nach Bolivien ziehen, ohne, dass mein geliebtes Peru noch einen Flecken auf seine weiße Weste bekommen hat. Klar, es hat mir Steine in den Weg gelegt. Aber es hat mich mehr als belohnt für meine Räumarbeiten! Es hat sich mir dieses Land über die ganze Dauer von seiner besten Seite gezeigt. Oder besser gesagt: Ich werde es nur im Besten im Gedächtnis behalten! Die Leute, die zum Teil außerordentlich arm sind, aber trotzdem immer ein Lächeln, einen Gruß oder ein Winken für mich übrig hatten. Hier habe ich mich nicht ausgenutzt oder über den Tisch gezogen gefühlt. Gut, ein, Zwei Mal vielleicht. Gestern Nacht zum Beispiel hatte ich ein Hostalzimmer gebucht: Heiße Dusche, Internet, Fernseher für Zwanzig Sol. Doch am Ende gab es weder warmes Wasser, noch Netzanschluss noch mehr als ein Fernsehprogramm! Kein Klopapier, keine Handtücher, dafür dreckige Bäder. Und am Morgen war keiner da, der mir mindestens die Hälfte des Preises zurückzahlen hätte können, denn im teuren Cusco hatte ich für diesen Preis nicht nur die genannten Services bekommen, sondern auch noch ein Frühstück und Mitbenutzung der Küche. Es stimmte da etwas nicht ganz im Preis-Leistungs-Verhältnis, gestern Nacht. Und weil keine S…enora da war in der Früh, die meinen Frust hätte entgegennehmen wollen, habe ich einfach ein bisschen Pumuckl gespielt. …Schlüssel schnell wegversteckt, keiner was meckt, Angi schon weg(t)!

Aber kaum war das getan, war mein Ärger schon wieder verflogen. (Hihi, macht Spaß! Wir sind ja schließlich im Osterhasenland. Da wird man wohl mal was an einen etwas anderen Ort legen dürfen…) Und so erinnere ich mich beim Stichwort Peru an atemberaubende Landstriche, an herzensgute Menschen, an Wolltiere und Pudelmützen, an leckeres Essen, an ein paar echt tolle anderes Reisende und an die wohl herausforderndste Strecke der ganzen Reise. Ich hab´s geschafft! Und so bin ich hier glücklich geworden.

Mein letzter Eindruck waren im Sonnenuntergang golden glänzende Getreidefelder. Dazwischen hockten überall Bäuerinnen und Bauern, schnürten ein paar Strohbündel oder pflanzten. Auf den abgeernteten Parzellen weideten in tiefster Seelenruhe Esel, Pferdchen, Schafe, Alpacas und vor allem Schweinchen: Schwarze, braune, rosarote, große und winzige, nackige und haarige. Und sie grunzten zufrieden ein paar Furchen in den Boden. Sogar die sonst so gestörten, wilden Hunde wälzten sich friedlich im Sonnenlicht. Der Verkehr war ganz gemächlich geworden: Ein paar Tuc-Tuc-Taxis erledigten ihre letzten Tagesaufträge, die Frauen trugen ihre bunten und mit Gemüse gefüllten Tragetücher nach Hause oder holten ihre paar Tiere vom Feld. Große Herden hat hier keiner! Eine Hand voll Schafe oder Alpacas, eine Kuh, Zwei Esel, das ist die Größenordnung. Alles hat und hatte hier irgendwie einen sehr menschlichen Maßstab. Und möglicherweise hat es das gerade ausgemacht…

Ich jedenfalls will in diesem herrlichen Land nicht zum letzten Mal gewesen sein. Peru, ich liebe dich! Und zwar so sehr, dass ich ernsthaft in Erwägung ziehe, mir dein rotes „Ringel-P“ auf den Popo tätowieren zu lassen…

 

 

Yunguyo, Peru (Hotel)

Tages-Km: 102,36km / -Zeit: 5:54h / -Höhenmeter: 443m

Gesamt-Km: 21.075km / -Zeit: 1.441h / -Höhenmeter: 191.589m

5,727 total views, no views today

340_Energie, Marsch!

So langsam macht sich in meinem Herzen eine Art Abschiedsstimmung breit. Ich finde nicht mehr die brennende Passion, wie ich sie vor Cusco im Herzen gespürt habe. Auch die Landschaft wird etwas weniger außergewöhnlich: Es geht eigentlich nur eben dahin. Das genieße ich an sich. Einmal Fahrradfahren ohne große Anstrengung. Aber die Straße bietet gleichzeitig nicht mehr so viel Interessantes: Keine tollen Berge, keine über mir ziehenden Wolken, dafür viele an mir vorbeiziehende Fahrzeuge, kein Seitenstreifen mehr, Müll am Straßenrand. Noch erträglich, aber eben nicht mehr so einzigartig wie die richtigen Berge zuvor. Ich motiviere mich mit guter Musik.

Bis eine Art Energiewelle mich überrollt! Ich halte für Johan, den mir entgegenfahrenden Radler aus Frankreich, der heute seinen allerletzten Tag hat. Als wir da am Straßenrand ein kurzes Schwätzchen halten, kommt plötzlich Willy daher. Willy und Drei Mädels. Sie erklären uns ganz stolz, dass sie von Puno nach Juliaca unterwegs sind – zu Fuß! Das sind knappe Vierzig Kilometer. Willy fragt, ob er mit uns ein Foto machen kann, denn Sport ist sein Leben. Er begeistert sich für Leute, die sich für die kleinen und großen Verrücktheiten im Leben begeistern können – und zum Beispiel ein Jahr lang auf einem Sattel hocken und durch die Welt gondeln. …da war er ja bei Johan und mir richtig! Klar kriegte er sein Foto. Und kaum war das grüne Licht angeknipst, trommelten die Vier den Rest der Truppe zusammen. Ein Rucksack wurde aufgerissen, ein langes, blaues Banner herausgezogen. Dann kamen mindestens Zehn weitere Jugendliche! Nun, dass das solche Ausmaße annehmen würde, dieses Foto, hätte wohl weder Johan noch ich geahnt…

Willy erklärte mir, das sei sein Beruf. Und auch seine Berufung irgendwie: Er will den Jugendlichen zeigen, dass es auch Alternativen zu Alkohol, Abhängen in Discos und später möglicherweise Drogenkonsum gibt. Er propagiert den Sport! Und dafür hat er natürlich meine volle Unterstützung. Die Jungs und Mädels haben mich (und möglicherweise auch Johan) wie eine Energiewelle überrollt. Danach war auch ich gleich um das Doppelte motivierter, ob ihr es glaubt oder nicht! Ihre Begeisterung für den Marsch, den sie noch vor sich hatten aber auch für unsere Art zu reisen hat mich so gepusht, dass ich bis zum Feierabend keine Musik mehr gebraucht habe. Und dafür bekommen sie heute meinen Blog!

Willy und Co: Ich wünsche euch allzeit gute Sohlen, sichere Seitenstreifen und ich hoffe, ihr könnt mit eurer Euphorie noch viele, viele andere Leute mitreis(s)en!

 

Acora, Peru (Hotel)

Tages-Km: 64,41km / -Zeit: 4:08h / -Höhenmeter: 344m

Gesamt-Km: 20.972km / -Zeit: 1.435h / -Höhenmeter: 191.146m

6,153 total views, 1 views today

339_Und weiter!

Viel hab ich nicht gerissen heute. Arequeipa war ganz nett, aber Cusco hat mir noch einen Ticken besser gefallen. Wer unsere europäischen Städte kennt, … ihr kennt mich ja! Und dann schlauchen solche Busfahrten irgendwie mehr als das Fahrradfahren. Garantiert müffelt einer recht streng neben dir. Oder hockt zur Hälfte auf deinem Sitz und ißt garantiert auf dieser Seite ein Stück Fleisch mit Kartoffeln (mit Fingern). Es ist heiß und das Fenster kann man natürlich nicht aufmachen, weil es sonst einem anderen zieht… Was soll ich sagen: Ich war ziemlich platt nach diesem Kurztrip, aber als ich endlich wieder mein Fahrrad unter meinem Hintern spürte, gab es kein Halten mehr. Eigentlich war ich fest davon überzeugt gewesen, heute Nacht in Juliaca zu bleiben. Aber irgendwie hatte ich so einen Drive, dass ich auch am letzten Hostal noch vorbeigefahren bin. Na, dann eben im Zelt. Platz genug gibt es hier ja! Aber langsam werden die Nächte echt richtig knackig kalt!

 

 

Hinter Juliaca, Peru (Zelt)

Tages-Km: 19,10km / -Zeit: 1:18h / -Höhenmeter: 4m : )

Gesamt-Km: 20.908km / -Zeit: 1.431h / -Höhenmeter: 190.802m

5,848 total views, 1 views today

338_Musse absteche!

Es ist – denke ich – an der Zeit, euch etwas zu gestehen: Seit ich Cusco verlassen habe, ist mir schon das ein- oder andere Mal bewusst geworden, dass meine Zeit hier im geliebten Peru langsam gezählt ist. Ich weiß, man soll nicht so weit voraus denken. Noch bleiben mir a gute Drei, Vier Tage. Doch ich will und will und will nicht weg hier! In Peru würde ich am liebsten noch Mal ein, Zwei Monate durch die Berge kurven. Ich krieg nicht genug davon. Ich krieg einfach nicht genug!

Und so habe ich mich heute spontan zu einer Verrücktheit verleiten lassen: Ich habe mich dazu entschlossen, mir wenigstens noch Arequipa anzusehen. Mit dem Rad am liebsten, doch dann müsste ich ein paar Tausend Höhenmeter anschließend wieder rauf. Nicht, dass mir das keinen Spaß machen würde. Doch die Zeit geht mir schlicht und einfach langsam aus. Vielleicht wird das ja mal eine „Peru-Extended“. Aber heute steige ich erst mal wieder in einen Bus und lasse mich die Fünf Stunden chauffieren. Mein Fahrrad bleibt im Busterminal (hoffentlich sicher) eingesperrt. Und ich werde euch in ein paar Tagen berichten, was ihr verpasst habt. Soll ja schön sein dort…

 

 

Juliaca/Arequipa, Peru (Hotel)

Tages-Km: 73,27km / -Zeit: 3:52h / -Höhenmeter: 163m

Gesamt-Km: 20.889km / -Zeit: 1.429h / -Höhenmeter: 190.798m

5,670 total views, no views today

337_Pudelstark

Bis zum Lattenrost war sie durchgeritten, die Matratze der letzten Nacht. Da hatte nichts mehr gefedert. Und so war ich irgendwie extrem verspannt im Nacken und in den Schultern. Eigentlich am ganzen Körper, denn der Regen hatte mich zu rapide abgekühlt. Ich hatte die ganze Nacht über schlimme Kopfschmerzen, die erst gegen Morgen langsam nachließen, als ich mich wieder einer normalen Körpertemperatur annäherte und etwas lockerer in meiner Matratze hing. Ich hatte mir diese Zeit zur Erholung einfach mal gegönnt. Warum nicht? Bin um Zehn erst aus den Federn und habe mich dann gegenüber der Unterkunft an den kleinen Straßenkarren mit den Frühstückssäften in die Sonne gesetzt. Und dann bin ich in aller Ruhe und Gelassenheit in einen unbeschreiblichen Tag gestartet.

Heute blieb es trocken. Und ich fuhr den ganzen, lieben, langen Tag durch die Hochebene. Es ging wirklich nur flach dahin. Und während ich gute Musik hörte und ohne viel Anstrengung Richtung Süden strampelte, guckte ich in die Luft und die Landschaft. Es war ein Dreihundertsechzig-Grad-Programm: Hinter mir: Regen. Vor mir: Sonne. Links: Dicke, weiße, bauschige Wolken. Rechts: Graue Zauswolken. Ein bisschen Wind, der über die goldgelben Strohfelder streifte. Sonne, die manchmal die weißen Wolken mit strahlenden Rändern versah, manchmal flitzende Wolkenschatten auf dem Boden abzeichnete. Es war kein Moment wie der andere. Immer war was geboten. Es war einer der schönsten Tage hier in Peru!

 

 

 

Pukará, Peru (Zelt)

Tages-Km: 69,06km / -Zeit: 3:34h / -Höhenmeter: 109m

Gesamt-Km: 20.816km / -Zeit: 1.425h / -Höhenmeter: 190.634m

6,123 total views, no views today

336_Jetzt Abra La Raya!

Bin ich also gestern ein bisschen zu früh von der Piste geholt worden. Doch einen Teufel werde ich tun, mich darüber zu ärgern! Denn so hatte ich heute den letzten Pass gegen Mittag erreicht. Und was für eine tolle Landschaft ich jetzt wieder um mich hatte – sagenhaft! Es ging ganz sachte hinauf. Neben mir immer die Gleise des peruanischen Tuckerzuges. Und etwas weiter seitlich hohe Gipfel. Zum Teil oben mit einer kleinen Schneehaube vom gestrigen Niederschlag. Doch unten war es noch sonnig und warm. Die Farben reichten von Ocker bis zu einem strohigen Gelb, in dem die verdorrten Gräser standen und ein paar Alpaca-Herden weideten. Hier war es wieder friedlich! Hellblauer Himmel, Sonne, weiße Wolken. Und nichts, das den Frieden und die Idylle trübt. Hier oben vergesse ich immer alle meine Sorgen. Soll sich doch der Hund drum kümmern, ich bin in der Hüpfburg!

Oben angekommen habe ich mich vor lauter Übermut gleich noch das Fell über die Ohren ziehen lassen: Schlappe Achtzig Soles habe ich hingelegt für ein astreine Pudelmütze. Eigentlich hätte ich gewusst, dass ich diese auch für Vierzig oder gar Dreißig bekommen könnte. Doch ich war einfach zu gut drauf. Na ja, am Ende sind es ja doch nur Zwanzig Euro für mich und das kleine Alpaca, das daran hat glauben müssen. Doch die Dame war glücklich. Und ich auch. Vielleicht gibt´s ja mal noch Gelegenheit, euch den Fang vorzustellen…

Danach ging der Abwärtsritt los. Und der Himmel vergraute sich. Als ich im nächsten Dorf eintrudelte, um dort was zu essen, schob sich da ein anderer Tagesordnungspunkt ganz an die Spitze der To-Do-Liste: Regenklamotten anziehen. Und gleich darauf: Rad auf den Sattel stellen und Platten flicken. Lange nicht gehabt. Aber ich weiß noch immer, wie´s geht. Und was für ein Glück, dass ich mein Schicksal so demütig getragen habe und mich nicht bei Petrus über die dicken Tropfen während der Flickarbeit beschwert habe. Denn danach hat er es erst richtig laufen lassen! Krasses Pferd, in Strömen hat es geregnet und gehagelt! Das erste Mal habe ich mich gerade noch unter das Vordach von einem Kiosk retten können. Doch beim Zweiten Wolkenbruch hatte ich die Schnauze voll: Mein Rad stand in einem kleinen Laden an der Ecke und draußen platschte das Wasser nur so vom Himmel und vom Dach. Kalt war es zudem geworden! Da ließ ich mich von dem kleinen Buben einmal um die Baustelle herumführen bis zu einer Unterkunft. Ich hatte da nur ein kleines Problemchen: Der Flauschehelm, den ich mir zu Mittag geleistet hatte, kam mich jetzt erst richtig teuer zu stehen. Ich hatte nämlich für (kein) Mittagessen, ein Abendessen, eine Übernachtung, ein Frühstück und ein Mittagessen nur noch Zwanzig Soles zur Verfügung. Dann erst konnte ich einen nächsten Geldautomaten erreichen. Doch in Peru lässt sich damit ja zum Glück auskommen: Mittagessen war wie gesagt der Reparatur zum Opfer gefallen, zu Abend aß ich nur den Hauptgang ohne Suppe für Dreifünfzig, zum Frühstück Zwei alte Brotfladen mit Marmelade, gekauft nur ein Glas Quinoa-Brühe für einen Sol und die Unterkunft kostete gerade Mal Zehn. Check!

 

 

Santa Rosa, Peru (Hospedaje)

Tages-Km: 45,36km / -Zeit: 3:21h / -Höhenmeter: 456m

Gesamt-Km: 20.747km / -Zeit: 1.422h / -Höhenmeter: 190.525m

5,830 total views, 2 views today

335_Potz Blitz

Was für eine Nacht: Da hatte ich Schlauberger mir gedacht, nehme ich mir nochmal ein Zimmer, damit ich mal so richtig ausschlafen kann, denn die Nächte hier sind schon ziemlich frisch im Zelt. Doch im Nachbardorf ist Party. Und da wollen alle hin. Oder – wer schon da ist – kommt des nachts zurück, hämmert voll beduselt eine Viertelstunde lang gegen das eiserne Garagentor des Hotels, um noch ein Bettchen zu bekommen, das es nicht mehr gibt, weil bereits alles ausgebucht ist. Doch bis sich der liebe Herr Eigentümer des Ladens dazu bequemt, dem Suffkopf draußen das zu erklären, bin ich längst auch wieder wach, kriege Hunger und kann nicht mehr einschlafen. Das ist endgültig das Signal: Ich brauche Wildnis!

Und heute bekomme ich sie auch. Wenn auch etwas früher als erwartet: Ein schauriges Gewitter zieht nämlich auf. Der Himmel schwarz, Blitze zischen schon vom Tal nebenan über die Bergkette. Da flüchte ich mich im letzten Moment und mit dem wirklich letzten Atemzug unter das Vordach einer Kirche, bevor es losprasselt. Krass, wie lange habe ich jetzt schon keinen Regen mehr erlebt? Ich kann mich nicht erinnern. Doch ich genieße mein trockenes Plätzchen, das mir der liebe Gott heute wie durch ein Wunder genau zum richtigen Moment an die richtige Stelle erbaut hat. So geht´s mir doch gleich viel besser!

 

Vor dem Pass „Abra La Raya“, Peru (Zelt)

Tages-Km: 56,29km / -Zeit: 3:34h / -Höhenmeter: 543m

Gesamt-Km: 20.701km / -Zeit: 1.418h / -Höhenmeter: 190.068m

5,740 total views, no views today