DSC03417_klein

Daumen gedrückt

Zehn vor Zwölf Uhr Mittags, Ortszeit Rio de Janeiro, in einer Stunde ist es so weit: Die ersten Startschüsse werden hier in die Luft gejagt werden auf den Segel- und Surfrevieren. Himmel, ist das aufregend! Meine Schwester und ich werden uns jetzt dann auf den Weg zum Zuckerhut machen, denn heute fährt „unser Kleiner“ in Fernglasdistanz zum berühmten Landmark von Rio. Papa kann leider nicht mit, denn sonst werden seine Strömungsanalysen wieder zu einer Haare sträubenden Nachtschicht ausarten. Aber es reicht ja, wenn Zwei den Überblick behalten…

Wir, insbesondere ich als Schreiberling dieses Blogs, wünschen unserem Bruder jetzt noch ein letztes Mal „Mast- & Schotbruch“ bevor er endlich an den Start darf! Und eigentlich gilt das allen deutschen Seglerinnen und Seglern und Wassersportlern. Eigentlich allen deutschen Sportlern, egal in welcher Disziplin sie antreten werden. Ja, noch eigentlicher wünsche ich das allen sympathischen und auf dem Boden gebliebenen Sportlern dieser Erde, denn wer einmal – wie ich – die ganze Welt lieben gelernt hat, der mag gar nicht mehr zwischen Nationen unterscheiden. Ich drücke in Gedanken also allen guten, sportlichen Herzen dieser Welt schöne Spiele. So ist das. Aber damit freue ich mich ja nicht weniger, wenn auch ein paar Medaillen zufällig in Deutschland eintrudeln… ach, ihr wisst ja, wie ich es meine.

Jungs und Mädels, wir drücken euch alle nur verfügbaren Daumen! Haut rein!

 

Rio de Janeiro, Centro, Brasilien

1,943 total views, 3 views today